kaktus - kritisch anders konsequent tolerant unbequem sozial
  • Erweiterte Suche
  • Impressum & Kontakt
  • Links
  • Kalender
  • Home
  • KAKTUS - Online / KPÖ-Donaustadt    

    Willkommen bei Kaktus
    Freitag, 22. November 2019 @ 09:08

    Peter Matejka: „putsch & tschup“ u.a.m

    Autoren-Lesung am Samstag, 21.Mai 2011, ab 16 Uhr beim Kaktusfest

    Der Autor Peter Matejka (siehe Bild rechts) zählt zu den Mitbegründern der Grazer Autorenversammlung. Mehr als 10 Bücher sind von ihm bisher erschienen. Darüber hinaus ist er in der Literaturszene u.a. auch aus seiner Zusammenarbeit mit Hubsi Kramer als Darsteller, Autor und Ideenlieferant bekannt.

    Nach dieser Autorenlesung folgen im Festprogramm eine „Gemeinschaftsproduktion der KSI“, Musikauftritte von Ernst Toman, Alexander Hoellisch und Andi Fasching.

    Und dazu gibts auch die einer Kunstausstellung "Ver-rückt" von Gerti Mauch, die frau/man keineswegs versäumen sollte! Genauere Infos den Ort und über die Beginnzeiten der einzelnen Programmpunkte am Kaktusfest und was sonst noch geboten wird– Hier klicken!

    Literarisches – fixer Bestandteil des Kaktusfestes

    Wie in den beiden letzten Jahren, gehören AutorInnnenlesungen bereits zum fixen Bestandteil der Programme unserer Kaktusfeste. Nach Erwin Riess (beim Kaktusfest im Jahr 2009) und Georg Siegl (im Jahr 2010), wird Peter Matejka heuer am Kaktusfest aus „putsch und tschup, „Happy Austria“ und aus „Der Halbmord von Gagging“ lesen.

    Mit einem Aktivisten unseres Kaktusteams persönlich befreundet, zählt Peter über die Bezirksgrenzen hinweg (er wohnt in Meidling) auch zu unserem engeren „Kaktus-FreundInnenkreis“

    putsch & tschup - ein literarischer Beipackzettel

    In seinem als Buch (Verlag Der Apfel Wien) erschienenen literarischen Beipackzettel „putsch und schtup“ setzt er sich mit den beiden in Wien täglich vor den U-Bahneingängen angebotenen Gratiszeitungen literarisch auseinander.

    „…weil sie (besonders in Wien und Niederösterreich) stark verbreitet sind und weil sich Printmedien bezüglich des Dargelegten nur graduell von HEUTE und ÖSTERREICH unterscheiden, dafür aber einiges kosten, außerdem leide ich nicht an der gefährlichen intellektuellen Arroganz, welche sagt: Mit SOWAS befasse ICH mich nicht.“ schreibt Peter Matejka zum Geleit seines 2009 erschienenen Buches.

    Eine dramatisierte Fassung von „putsch & tschup“ lief 2009 und 2010 im „3raum-anatomietheater“(siehe linkes Bild)

    Happy Austria

    Unter diesem Titel sind „Kurze Geschichten zur Lage der Nation“ im Verlag „Uhudler Edition“ erschienen.

    Ein Krimi, der tief in neu alt österreichische Verhältnisse hineinführt

    Eine weitere Leseprobe gibt Peter Matejka an diesem Samstag auch aus seinem 1984 im Medusa Verlag und 2000 im Eichbauer Verlag in Neuauflage erschienenen Kriminalroman „Der Halbmord von Gagging".

    Der Halbmord, zu dem sich schließlich vier Mordversuche am (fortschrittlichen) Großbauern Trauner summieren, führt tief in neu alt österreichische Verhältnisse hinein. Trauner hat sich mit seiner Devise: „So kann es nicht bleiben" viele Feinde gemacht. So hat er einen Maschinenring für die Gemeinde gegründet, damit auch die kleineren Landwirte zeitgemäß wirtschaften können. Andere Großbauern, worunter der Bürgermeister, aber auch der Klerus stellen sich dagegen, wollen ihre Position halten, wozu auch noch Frondienste (gegen den Verleih ihrer Maschinen) gehören.

    Biographisches über Peter Matejka (Kein Anspruch auf Vollständigkeit)

    Geboren in St. Pölten, lebt Peter Matejka seit 1969 mit einer mehrjährigen Unterbrechung, als er in Krems lebte und arbeitete, in Wien. Seine literarische Tätigkeit hat er nie hauptberuflich ausgeübt.

    In seinen Hauptberufen hat er als Journalist, Versicherungsangestellter (Innen- und Außendienst) und Buchhändler gearbeitet. Darüber hinaus war er einige Jahre zuerst als Landesobmann beim Mieterschutzverband Niederösterreich und später als Landessekretär der ehemaligen Österreichisch-Sowjetischen Gesellschaft in Niederösterreich, gesellschaftlich tätig.

  • Erste Veröffentlichungen in „Manuskripte und Protokolle“ im Jahr 1968.
  • 1970 erschien sein erstes Buch „kuby –eine Schöpfung“(insel verlag).
  • Im selben Jahr erhielt er einen Förderungspreis des Landes NÖ und 1972 ein Staatsstipendium für Literatur.
  • Arbeit fürs Theater 1971/72 Auftritte mit der MAMI GRUPPE (Aktionen, darunter "Mis Amigos Me Llaman Klufenrudl", zusammen mit den "Drahdiwaberl")
  • Ebenfalls 1972 erschien „Der kleine Mirko“. Ein Mami-Roman. [Mit Hans Trummer]. Wien, München: Jugend und Volk
  • 1973/74 Stipendiat am Dramatischen Zentrum, Wien; u.a. Lehre als Dramaturg.
  • 1984 erscheint sein Kriminalroman „Der Halbmord von Gagging (im Medusa Verlag)
  • Es folgt 1997 „Die letzte Donau“
  • 2003 - Happy Austria. Kurze Geschichten zur Lage der Nation. Wien: Uhudla Edition.
  • 2004 - Häfenbruder Kennedy. Ein Edgar-Wallace-Krimi nach Wien übersetzt. Wien : Uhudla Edition und
  • Wohin? Reiseskizzen. Horn: Edition Thurnho
  • 2005 - Die Anarchie des Alphabets. Wien: Edition Freibord,.
  • 2009 erscheint „putsch und tschup“

    Zusammenarbeit mit HUBSI KRAMER

    Seit 1992 arbeitet Peter Matejka mit Hubsi Kramer zusammen:

  • 1992 - "Polizist" in "Der letzte aller Berufe" (Text: Boris Vian; Theater im Konzerthaus, Wien; Regie: Hubert Kramar)
  • 2003 - "Schüler Hitler“
  • 2004 - "Der Hatschete, die Wampete und der Bartete" (Text: Peter Matejka, Regie: Hubert Kramar; Wien Nutzraum 17)
  • 2005 - "Der Eid von Gagging" anläßlich ,,75 Jahre Korneuburger Eid" im Wiener Kabelwerk (Regie: Hubert Kramar; Idee und Text: Peter Matejka, der auch "J ulius Raab" darstellt) und
  • "Inspizient" in "Komödie ohne Titel" (Text: Federico Garcia Lorca, Regie: Mara Mattuschka und Hubert Kramar) im Kabelwerk Wien