Willkommen bei KAKTUS - Online / KPÖ-Donaustadt Freitag, 21. Januar 2022 @ 19:47

Kaktus-Archiv

Noch bis 2.4. kann bei den Arbeiterkammerwahlen in Wien gewählt werden!

  • Dienstag, 19. März 2019 @ 19:32
Jede Stimme für den Gewerkschaftlichen Linksblock (GLB) – in Wien Liste 8 – zählt!

Alle Wahlberechtigten in deren Betrieb es keine Wahlsprengel gibt, können mittels Wahlkarte oder in einem der zusätzlich eingerichteten Wahllokale ihre Stimme abgeben. Bitte beachten , dass Wahlkarten per Post bis spätestens 2. April 2019 (Datum des Poststempels) abgeschickt werden müssen, damit diese bei der Wahl berücksichtigt werden können.

Die KPÖ unterstützt bei diesen Wahlen den GEWERKSCHAFTLICHEN LINKSBLOCK (Kommunisten, Linke Sozialisten, Parteilose) – GLB, der in der zurückliegenden Tätigkeitsperiode mit zwei Mandaten in der Wiener Arbeiterkammer vertreten war. Der KAKTUS hat in seinen letzten beiden Zeitungsausgaben ausführlich über den GLB, seine Ziele und seine Tätigkeit in der Arbeiterkammer, in den Gewerkschaften und Betrieben informiert.

Offene Wunde: Pflege

  • Sonntag, 24. Februar 2019 @ 15:17
Kaktus-Archiv Das Problem der Pflege und Langzeitpflege.

Der Zentralverband der Pensionistinnen und Pensionisten Österreichs hat ein Thema aufgegriffen, das eine offene Wunde im System der sozialen Sicherheit darstellt.
Es fehlt an vielem: an gut ausgebildeten Fachkräften, an guten und finanziell attraktiven Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte, an finanzieller Absicherung Pflegebedürftiger, an entsprechender Unterstützung für pflegende Angehörige.

Wer mit dem KAKTUS feiern will...

  • Mittwoch, 20. Februar 2019 @ 11:57
...sollte unbedingt den untenstehenden Termin vormerken und freihalten!

Alle die das KAKTUS-Team näher kennenlernen, mit uns in Dialog treten oder
einfach nur feiern wollen, sind zu unserem Gartenfest herzlich eingeladen. Musik,
Literatur, Malkunst, eine einzigartige Feststimmung und ein ausgezeichnetes
Festbuffet erwartet unsere Gäste

Gemeinsames Gedenken an die Februarkämpfe von 1934

  • Freitag, 1. Februar 2019 @ 22:25
Am 16. Februar findet ab 15 Uhr eine Veranstaltung zum Gedenken an die Februarkämpfe 1934 beim Goethehof statt. Organisiert wird sie von den FreiheitskämpferInnen Donaustadt, der Sozialistische Jugend 22, der KPÖ, den Grünen Donaustadt und von „Rassimusfreies Transdanubien“.

Der genaue Programmablauf:

Start: 15 Uhr bei der Gedenktafel am Goethehof, Schüttaustraße 1-39, Haupteingang, 1220 Wien.

Im Anschluss (ca 16 Uhr) referiert Gernot Trausmuth im Kaisermühlner Werkl (Stiege 6/R02) über die Februarkämpfe im 22. Bezirk.

Zum Abschluss (18 Uhr): Gemütliches ArbeiterInnenliedersingen mit Gitarrenbegleitung.

Gedenkrundgang zu den Schauplätzen des Februar-Aufstandes 1934 in Floridsdorf

  • Sonntag, 20. Januar 2019 @ 20:36
Die ,,ÜBERPARTEILICHEN GEDENKPLATTFORM TRANSDANUBIEN“ veranstaltet am Sonntag, dem 10. Februar einen Gedenkrundgang zu den Schauplätzen des Aufstandes 1934 in Floridsdorf. Danach gibt es eine Diskussionsveranstaltung mit dem Historiker Dr. Kurt Bauer

Am Morgen des 12. Februar 1934 brachen in Linz Kämpfe zwischen der Polizei und dem Republikanischen Schutzbund aus. Wenige Stunde später beschloss der sozialdemokratische Parteivorstand in Wien die Ausrufung des Generalstreiks und den Aufstand. Schon am Nachmittag und im Laufe der Nacht kam es in mehreren österreichischen Industriegebieten und in Wiener Arbeiterbezirken zu bewaffneten Auseinandersetzungen. In den Gebieten am linken Donauufer herrschte hingegen gespannte Ruhe. Dafür ging es am nächsten Morgen umso heftiger los.

Lobau-Autobahn – Wie geht es weiter?

  • Freitag, 4. Januar 2019 @ 09:52
Am 30. Jänner 2019 ab 19 Uhr veranstaltet die KPÖ Donaustadt in ihrem Bezirkslokal in der Wurmbrandgasse 17, 1220 Wien, einen Diskussionsabend zur geplanten Lobau-Autobahn, welche gerade in den letzten Monaten für viele Diskussionen gesorgt hat. Als Referentin zu Gast ist Jutta Matysek von der BürgerInitiative „Rettet die Lobau - Natur statt Beton“.

Worum geht es genau? Schwarz-Blau 1 hat es beschlossen, Schwarz-Blau 2 will es durchpressen: Mit einer Lobau-Autobahn soll zwischen Süßenbrunn und Schwechat ein 19 Kilometer langer Teil der TEN Nr.25 (Trans European Network, sind transkontinentale Schwerverkehrsachsen), nach Wien gebaut werden. 8,2 Kilometer davon soll in zwei parallelen Lobau-Tunneln Donauuntergrund und Nationalpark durchstoßen.

Partei in Bewegung. Die ersten hundert Jahre

  • Freitag, 26. Oktober 2018 @ 07:27

Diskussionsabend der KPÖ 22 und
zentrale Festveranstaltung im Schutzhaus „Zur Zukunft“

Am 3. November 1918 wurde die Kommunistische Partei Österreichs gegründet.

Aus diesem Anlass möchte sich die KPÖ 22 an ihrem Bezirksabend am 31.10.2018 gemeinsam mit dem Historiker Manfred Mugrauer die Geschichte der KPÖ etwas genauer ansehen. Interessierte sind herzlich willkommen!

Am Samstag, 03. November lädt die KPÖ alle Mitglieder, Freundinnen und Freunde und SympathisantInnen zur Festveranstal­tung ein.

Österreich darf nicht Ungarn werden! – Wie wir den schwarz-blauen Umbau stoppen

  • Donnerstag, 4. Oktober 2018 @ 08:34
Das nächste Treffen der überparteilichen Initiative Rassismusfreies Transdanubien am 16. Oktober beschäftigen sich mit der Frage, ob und in wie weit die schwarz-blaue Regierung Österreich in Richtung “illiberale Demokratie” umbauen, es also quasi zu einem zweiten Ungarn machen will. Gemeinsam soll diskutiert werden wie man diese Entwicklung verhindern kann.

Erste Anzeichen – wie die “Medienorder” aus Kickls Innenministerium oder die “Message Control” der gesamten Bundesregierung – sind ja bereits zu bemerken.

Darüber, wie man dies verhindern kann, wollen wird gemeinsam mit der SPÖ- Nationlratsabgeordneten Muna Duzdar diskutiert.

Jetzt schlägt’s 13! Verteilaktion mit dem GLB Wien

  • Sonntag, 30. September 2018 @ 15:16
Der Gewerkschaftliche Linksblock und die KPÖ Donaustadt veranstalten in der kommenden Zeit mehrere gemeinsame Verteil- und Informationsveranstaltungen.

Wer mit den KollegInnen vom GLB und uns ins Gespräch kommen möchte ist herzlich eingeladen einen Sprung bei unserer ersten gemeinsamen Verteilaktion vorbeizuschauen. Sie findet am Freitag, dem 5. Oktober von 13 bis 18 Uhr vor der U1 Station Kaisermühlen statt.

Der GLB wird auch bei den Arbeiterkammerwahlen im kommenden Jahr kandidieren. Um sich einen guten Überblick über die Forderungen des Gewerkschaftlichen Linksblocks zu verschaffen hat dieser seine Forderungen in 13 Punkten zusammengefasst:

Für flächendeckende und kostenlose Kinderbetreuung

Für Gesamtschule und Eingliederung der Berufsausbildung ins allgemeine Bildungswesen

Für sozial gesicherte Arbeitsplätze und ein gutes Leben durch kürzeres Arbeiten

Für gesetzlichen Mindestlohn und offensive KV-Lohnpolitik

Jetzt schlägt´s 13! Diese Regierung gefährdet unsere Gesundheit - ÖGB: was tun?

  • Montag, 27. August 2018 @ 21:16
Das ist das Motto der Diskussionsveranstaltung, welche am 26. September bei der KPÖ Donaustadt stattfinden wird.

Als Referent zu Gast ist Oliver Jonischkeit vom Gewerkschaftlichen Linksblock (GLB)
Wann? 26. September 2018 , 19 Uhr
Wo? Lokal der KPÖ Donaustadt, Wurmbrandgasse 17, 1220 Wien

Die schwarz-blaue Regierung betreibt aktuell den größten Sozialabbau der 2. Republik. ArbeitnehmerInnenrechte sollen eingeschränkt, die Arbeitszeit erhöht und Arbeiterkammer bzw. Gewerkschaft aktionsunfähig gemacht werden. Gleichzeitig wird versucht durch Angriffe auf die AUVA und Einsparungen im Gesundheitsbereich die Gesundheitsversorgung für die Allgemeinheit zu verschlechtern.

Donaustädter Friedensaktivitäten

  • Sonntag, 22. Juli 2018 @ 09:32
Die Friedensinitiative 22 ladet zum Hiroshima-Tag im August und danach zu ihren monatlichen Treffen ein.

Die Friedensinitiative 22 besteht seit Beginn der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts. Sie sieht sich als Teil eines breiten gesellschaftspolitischen Bündnisses von verschiedenen Organisationen und Initiativen. Noch heute ist dieser Geist der Bündnisstruktur eines der wesentlichen Merkmale ihres Wirkens,, auch wenn längst nicht mehr alle der ehemals aktiven Kräfte mitwirken. Ihre Anliegen und Ziele sind auch heute aktueller denn je!

Am Montag, 6.August laden die Wiener Friedensbewegung, die Hiroshimagruppe, der Internationale Versöhnungsbund, ICAN Österreich , OMEGA/IPPNW und das Rote Kreuz
zum Gedenken an die Opfer der Atombombenabwürfe 1945 in Hiroshima und Nagasaki und Opfer militärischer und ziviler Verwendung der Atomtechnologie ein.
Donaustädter FriedensaktivistInnen sind bei dieser Informationsveranstaltung ab 18:00 am Stephansplatz/Kärntnerstraße (bei Schlechtwetter im Domcafe, Stephansplatz 3), die ab 20:30 mit einem Laternenmarsch zum Teich vor der Karlskirche abgeschlossen wird, mit dabei.

Ab September trifft sich die Friedensinitiative 22 wieder monatlich in Kaisermühlen im Pfarrzentrum der Donaucitykirche, Donaucitystraße 2 (U1 Kaisermühlen/VIC). (Termine siehe unten)

Volksstimmefest 1./2. September: Wir feiern das Leben!

  • Sonntag, 15. Juli 2018 @ 17:08
Sei dabei - Wir freuen uns über Ihren /Deinen Besuch!

Am letzten Ferienwochenende in Wien findet auch heuer wieder auf der Jesuitenwiese im Wiener Prater das Volksstimmefest statt. Das kostenlose Festprogramm auf mehreren Festbühnen kann sich auch heuer wieder sehen lassen.
Aivery, Ankathie Koi, Ash My Love, Bluespumpm, DIVES, Squalloscope u.a. sind mit dabei.
Kulinarische Leckerbissen finden sich „auf der Wiese“ ebenso wie politische Infos über NGOs, Initiativen, Organisationen.

Das Volksstimmefest ist Jahr für Jahr die tatsächlich gelebte politische und kulturelle Alternative: ein Fest der Solidarität und des gesellschaftlichen Widerstands; ein Fest, das das Leben feiert und dabei eine Zukunft, jenseits von Repression, Ungleichheit, sozialer Kälte und Ausgrenzung diskutiert. Wiens schönstes Fest eben!

Die KPÖ-Donaustadt und ihr Kaktusteam ist auf diesen Open Air Festival auch heuer wieder mit ihrem Kaktusbeisl vertreten.

Glück auf – und nicht vergessen.

  • Montag, 25. Juni 2018 @ 09:23

Ein Kommentar zur für 30. Juni geplanten Demonstration des ÖGB -
von KPÖ-Bundessprecher Mirko Messner

Vorweg: die KPÖ ruft ihre Mitglieder und FreundInnen auf, an der Demonstration des ÖGB gegen den 12-Stunden-Tag am 30. Juni teilzunehmen oder sie wie immer nach Kräften zu unterstützen. Spät, aber doch, hat sich die Gewerkschaftsführung dazu durchgerungen. Unsere Möglichkeit, auf die Ausrichtung des Protest Einfluss zu nehmen, sind zwar gering, doch umso mehr werden wir uns bemühen, den Widerstand gegen den 12-Stunden-Tag mit der Forderung nach der 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich zu verbinden – anstatt mit der Forderung nach Respektierung sozialpartner­schaftlicher Mechanismen. Diese werden zwar von der schwarz-blauen Regierung im Kapitalinteresse soeben mit großer Lust abgetragen, aber dennoch im Vorlauf der Demonstration auf Betriebsrätever­sammlungen besungen, ganz so, als ginge es um den Erhalt dieser Verkörperung des Klassenkompromisses und nicht darum, dem rechten und rechtsextremen Kurs der österreichischen Politik breitestmöglichen und nachhaltigen politischen Widerstand entgegenzusetzen.

Page navigation