Willkommen bei KAKTUS - Online / KPÖ-Donaustadt Samstag, 21. Mai 2022 @ 06:04

Die Zukunft des Amtshauses in Aspern

  • Mittwoch, 8. Dezember 2021 @ 10:23
Die Büchereizweigstelle wurde gegen den Widerstand der Bevölkerung geschlossen. Nun stellt sich die Frage, wie es mit dem Gebäude insgesamt weitergeht. Wird es an private Investoren verkauft oder kann es der Öffentlichkeit erhalten bleiben?

Wie der KAKTUS bereits im Frühjahr berichtete, kamen zu Beginn des Jahres einige Pläne für die Zukunft des Amtshauses am Asperner Siegesplatz ans Licht: die dort vorhandene Zweigstelle der Büchereien Wien sollte, ebenso wie die Zweigstelle Stadlau, in die Seestadt übersiedelt werden.

Zusätzlich wurde ein Bieterverfahren zum Verkauf des Hauses, welches in Besitz der Gemeinde ist, gestartet. Es stand die Befürchtung im Raum, dass nach einem Verkauf des Gebäudes, dieses abgerissen wird, der darin befindlichen Kindergarten „Kleine Löwen von Aspern“ schließen muss und ein spekulatives, privates Bauprojekt entsteht. Schnell formierte sich Widerstand durch die lokale Bevölkerung, welche eine Petition mit dem Ziel startete, die Bücherei bzw. den Kindergarten zu erhalten und das Gebäude nicht an private Investoren zu verkaufen.

Widerstand, Diskussionen, vage Versprechungen

Im Sommer wurde das Thema in einigen offiziellen Stellen thematisiert. In der Sitzung der Donaustädter Bezirksvertretung, welche im Juni stattfand, sprachen sich alle Parteien dafür aus, dass für das Amtshaus ein neues Nutzungskonzept erarbeitet werden und es zu einem Ende des Bieterverfahrens kommen soll. Gegen das Ende der Zweigstelle der Bücherei wurde nichts unternommen und lediglich ein „Click and Collect“-Konzept (Bücher können gegen Bestellung abgeholt werden) beschlossen.

Siehe Kaktuskommentar von Bernhard Gaishofer vom 23.08.2021 - Hier klicken!

Die Petition, welche schlussendlich 3111 Unterschriften erreichte, wurde im Petitionsausschuss behandelt. Hinsichtlich der Bücherei wurde auf den neuen Standort in der Seestadt verwiesen. In Bezug auf das Gebäude wurde Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál empfohlen, es auch zukünftig sozial und kulturell zu nutzen. Spannend ist, dass auch angemerkt wurde, dass einem allfälligen Antrag auf Abbruch des Hauses keine Zustimmung erteilt werden würde, da es, obwohl es seit 2019 nicht mehr unter Denkmalschutz steht, laut der aktuellen Bauordnung „erhaltenswürdig“ ist.

Anrainer*innen suchen Lösungen

Die aktuelle Situation ist nun die, dass die Büchereizweigstelle geschlossen wurde. Im September hat nun die vielgelobte neue Zweigstelle in der Seestadt eröffnet – ein schwacher Trost für die Asperner*innen. Das angekündigte „Click and Collect“-Konzept, welches an sich schon zu hinterfragen war, wurde nicht umgesetzt. Die große Frage, welche sich nun stellt ist, wie es mit dem Gebäude weitergeht. Zwar bekunden alle Parteien im Bezirk, dass das Gebäude unbedingt der Öffentlichkeit erhalten bleiben und es zu neuen sozialen und kulturellen Nutzungskonzepten kommen soll. Ob es sich dabei jedoch um ernste Vorhaben oder um bloße Lippenbekenntnisse handelt, wird sich erst zeigen. Es wäre nicht das erste Mal, dass Zusagen gemacht werden und dann durch die Hintertüre und den Verweis auf andere Entscheidungsebenen Pläne, welche für die Bevölkerung keinen Nutzen haben, umgesetzt werden.

Asperner Grätzlgespräche

Die Bürger*inneninitiative in Aspern möchte jedoch nicht aufgeben und abwarten, sondern hat im Oktober mit den „Asperner Grätzlgesprächen“ begonnen. Hier sollen monatlich Anrainer*innen und Gäste zusammenkommen und gemeinsam diskutieren, wie das Gebäude am besten – im Sinne eines belebten sozialen und kulturellen Zentrums – genutzt werden kann. Ideen haben die Asperner*innen einige. Ob diese dann auch wirklich umgesetzt werden können und es somit zu einer Belebung dieses Bezirksteils kommt oder ob schlussendlich wieder nur private Investoren bedient werden, hängt vom weiteren Vorgehen der Gemeinde Wien ab. Der Widerstand gegen einen Verkauf des Gebäudes und das konstruktive Suchen nach vernünftigen Alternativen wird von der Bevölkerung jedenfalls weitergeführt werden!

Der KAKTUS wird in jedem Fall an der Sache dran bleiben!