Willkommen bei KAKTUS - Online / KPÖ-Donaustadt Sonntag, 4. Dezember 2022 @ 08:26

Altlasten: Wie sicher ist Donaustadt?

  • Freitag, 19. Oktober 2012 @ 16:45
Nach unseren bisherigen Berichten (Siehe Kaktusbericht vom 10.05. 2012) über dieses Problem blieben noch einige Fragen offen, die nunmehr durch das Wiener Gewässer Management, eine abschließende Klärung fanden. Altlast „Lackenjöchel“ (W4)

Frage: Wie wirkt sich die Ableitung der Gifte in den öffentlichen Schmutzwasserkanal auf das Kanalsystem, Gewässer und die Umwelt im Ganzen aus?

Antwort: Im Zuge des ordnungsgemäßen Betriebes der Anlage werden die Pumpwässer in die öffentliche Kanalisation eingeleitet. Durch die Einhaltung der Grenzwerte der Wiener Kanalgrenzwerteverordnung kommt es zu keinen negativen Auswirkungen auf den Kanal, andere Gewässer sowie die Umwelt.

Altlast „Mobil“ (W6)

Frage: Geht von der Vergiftung wirklich keine Bedrohung mehr aus, wenn doch auch außerhalb der Dichtwand erhöhte Giftkonzentrationen gemessen wurden? Wie und wohin wurde das kontaminierte Material entsorgt?

Antwort: Wie schon in der Beantwortung vom 28.2.2012 ausgeführt, wurde die oben genannte Altlast nach umfangreichen Untersuchungen abgesichert. Der ordnungsgemäße Betrieb wird mittels hydraulischer und chemischer Kontrollmessungen/-untersuchungen laufend nachgewiesen. Das Absicherungsprojekt sieht dabei die Sicherung der Altlast mittels einer Sperrbrunnenreihe vor. Die bereits entstandene „Fahne“ wird mittels eines passiven Systems (Dichtwand mit eingebauten Reinigungsfenstern), sowie außerhalb der Dichtwand, auf Grund der örtlichen Verhältnisse, mittels zwei Sperrbrunnen gesichert. Durch die Wahl dieses Bündels von aufeinander abgestimmten Maßnahmen wird eine weitere Verunreinigung des Grundwassers verhindert. Da die o. a. Maßnahmen der Sicherung der Altlast dienten, wurde auch das kontaminierte Material nicht geräumt. Der bautechnisch bedingte Anfall von Bodenaushub wurde gemäß den Bestimmungen der Deponieverordnung entsorgt.

So weit, so gut.

Der „Kaktus“ wird aber auch in Zukunft auf dieses und ähnliche Probleme ein Auge haben und gegebenenfalls darüber berichten.