kaktus - kritisch anders konsequent tolerant unbequem sozial
  • Erweiterte Suche
  • Impressum & Kontakt
  • Links
  • Kalender
  • Home
  • KAKTUS - Online / KPÖ-Donaustadt    

    Willkommen bei Kaktus
    Freitag, 22. November 2019 @ 08:03

    „Othmar Wundsam ist 90zig!“

    Seine Liebe gilt der Natur und dem Menschen

    Othmar Wundsam (im Bild in der Mitte sitzend am Kaktusfest 2011) der vielen im Bezirk als Maler und früherer Leiter von Malkursen in der Donaustädter Volkshochschule bekannt ist , feiert seinen 90. Geburtstag.

    Am Montag den 5. November besteht die Möglichkeit, mit ihm (parteiübergreifend) mitzufeiern. An diesem Abend wird die Herbstausstellung des überparteilichen Vereins "Kunst in der Wurmbrandgasse" eröffnet. Die Ausstellung: "Othmar Wundsam ist 90zig!" zeigt einen Überblick seines künstlerischen Schaffens bis in die jüngste Gegenwart.

    Bezirksvorsteher Norbert Scheed hat sein Kommen zugesagt und wird zur Eröffnung der Ausstellung sprechen.

    Beginn 19:00,
    1220 Wien, Wurmbrandgasse 17 (Erdgeschoss)

    Weitere Infos zur Ausstellung-Hier klcken!

    „ Alles Gute“

    Othmar gehört zu den heute ältesten Mitgliedern der KPÖ in der Donaustadt.

    „Herzliche Gratulation lieber Othmar. Wir freuen uns über Deine bis heute erhaltene künstlerische Schaffenskraft und dass Du an unserem politischen Wirken im Bezirk so regen Anteil nimmst.“ Mit diesen Worten wünscht Johann Höllisch dem Jubilar namens der KPÖ-Donaustadt zu seinem runden Geburtstag alles Gute.

    Über sein bisheriges Leben, über das es viel zu erzählen gibt

    Othmar ist in einer kommunistischen Familie in Kagran aufgewachsen und wurde von den Nazis, wie seine Mutter Anna und Schwester Hilde, politisch verfolgt und ins KZ verschleppt. Seine Erlebnisse als Häftling im KZ-Buchenwald gehören zu den ihn am meisten prägenden Erinnerungen aus dieser Zeit. Es zählt zu den ihm auch heute wichtigsten politischen Herausforderungen, als überlebender Zeitzeuge mit dazu beizutragen, dass sich ähnliche Verbrechen an der Menschheit nicht wiederholen mögen.

    Mit seiner Liebe zum Menschen und seiner Art mit Menschen umzugehen ist es ihm in seinem Beruf als Eisenbahner, als Künstler, Antifaschist, als ein dem Neuen stets aufgeschlossener Mensch und überzeugter Donaustädter stets gelungen eine weit über seine Partei hinaus reichende „Fangemeinde“ zu gewinnen.

    Der Kaktus schließt sich den Geburtstagswünschen an!