kaktus - kritisch anders konsequent tolerant unbequem sozial
  • Erweiterte Suche
  • Impressum & Kontakt
  • Links
  • Kalender
  • Home
  • KAKTUS - Online / KPÖ-Donaustadt    

    Willkommen bei Kaktus
    Samstag, 20. Juli 2019 @ 07:49

    6.10.2012 - POETRY SLAM für Ute Bock & UTE-JUKE-BOCK-BOX

    Eine überparteiliche Donaustädter Veranstaltung zugunsten des Flüchtlingshilfsprojekts von Ute Bock

    Am Samstag, 28.09. ab 15 Uhr ist es wieder soweit. Wie in den Jahren zuvor, wird auch heuer wieder mit einem Aktionstag am Praterstern, von Ute Bock und Gerald Grassl eine bezirksübergreifende Aktionswoche „Rassismusfreie ZoneN“ eröffnet.

    Als einer der Höhepunkte der Aktionswoche ladet die überparteiliche Initiative „Rassismusfreies Transdanubien“ (vormals „Transdanubien gegen SchwarzBlau“) am Samstag, 6.Okttober (ab 15:00) zu einem POETRY SLAM FÜR UTE BOCK mit Tschif Windisch & und der UTE-JUKE-BOCK-BOX mit Ulli Fuchs in die Pizzeria Fantastica in die Donaustadt ein. „Poetry Slam" – Was ist das?
    Poetry Slam ist ein offener Wettbewerb für Bühnen- und Performancepoesie

    Das Literaturformat „Poetry-Slam“ ist in den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts entstanden und setzte sich weltweit, vor allem beim jungen Publikum durch. Sowohl in Großveranstaltungen wie europäische Meisterschaften, als auch unzählige mittlere und kleinere Veranstaltungen begeistern das Publikum und – dies ist die enorme basiskulturelle Komponente – motivieren viele schlummernden Talente, sich selbst einmal auf der Bühne zu versuchen.

    „ Dichtung aus dem Publikum für das Publikum“

    Ausschließlich eigene literarische Texte ohne stilistische Beschränkung - von der Rap-Poetry über prosaische Kurzgeschichten, Performance, Stand-up bis zur klassisch-zerbrechlichen Lyrik - werden innerhalb eines vorgegebenen Zeitlimit (meist 5 min) vorgetragen. Bewertet wird neben dem Text jedoch auch die Qualität des Vortrages.

    „Den Texten soll das Leben eingehaucht werden, das ihnen bei traditionellen Lesungen fehlt.“

    Bis zu einen Dutzend PoetInnen (SlammerInnen) tragen ihre Texte einem Publikum „so aufregend, so mitreißend, so laut und schnell wie nötig und so einfühlend und zuckersüß wie möglich“ vor. Das Publikum seinerseits erhält die Jurymacht und bestimmt (mittels aus dem Publikum ausgewählter Juroren) Gewinner und Verlierer des Abends.“

    *) Ausführliche Infos zu Poetry Slam im deutschsprachigen Raum:
    "http///de.wikipedia.org/wiki/Poetry_Slam“

    Poetry-Slam in Österreich

    In Österreich hat sich das Format „Poetry-Slam“ anfangs nur langsam durchgesetzt. Durch das Engagement von Mag. Markus Köhle (Literaturwissenschaftler und Schriftsteller), Mag. Doris Mitterbacher alias Mieze Medusa (Germanistin und Rapperin), Mag. Diana Köhle (Publizistin und Kulturmanagerin) hat sich jedoch in den letzten Jahren auch in Österreich die sog. „Slamachse A“ entwickelt, wobei regelmäßige Veranstaltungen von Vorarlberg (Dornbirn, Feldkirch) über Tirol (Bierstindl in Innsbruck), Oberösterreich (Linz), Niederösterreich (Landestheater St. Pölten, Seedose, Cinema Paradiso) bis Wien (textstrom-slam im Rhiz, DTS. Slam im Lokativ und dem weltweit einzigen, regelmäßigen Dialektslam „wos host gsogt?“) durchgeführt werden.

    Iinternational beachtet, gelang der Durchbruch in Österreich durch die Veranstaltung „ö-slam“ - der ersten österreichischen Poetry-Slam-Meisterschaft - bei der sich die besten Slammer und Slammerinnen Österreichs vor 700 ZuhörerInnen im Festsaal des „Wiener Kultur- und Werkstättenhaus WUK“ präsentierten. Für diese Veranstaltung hatten sich auch die Gründer der „kulturinitiative tmbh“ Mag. Barbara Sabitzer und der Leobner Günther Tschif Windisch (rechtes Bild) qualifiziert, wobei der Leobner Dialektautor und Vorsitzender der kulturinitiative tmbh den dritten Platz errang. Auch und vor allem in der Rolle als Slammaster hat sich Tschif Windisch in der Zwischenzeit große Bekanntheit und Anerkennung und viele Verdienste um den Poetry lam in Österreich erworben

    www.tschif.at.nr

    Zum Ausklang des Abends – Musik zum Wünschen

    Ab ca 20 Uhr gibt’s die UTE-JUKE-BOCK-BOX. mit Ulli FUCHS (linkes Bild).

    Auch einen BÜCHERFLOHMARKT u.a. Überraschungen soll es an diesem Nachmittag und Abend in der Pizzeria FANTASTICA, 1220 Wien, Wagramerstraße 154 (vis avis U1 Kagraner Platz) geben.

    Eintritt Frei – Spenden zugunsten des Flüchtlingsprojekts Ute Bock werden gerne entgegengenommen.

    Weitere rassismusfreie Veranstaltungen in der Donaustadt:

  • Dienstag, 11. 09. 2012 um 19 Uhr, eine Diskussion zum Thema: „NAZI-TERROR – AUCH BEI UNS?“ Ein Überblick über die rechtsradikale Szene in Österreich mit Andreas Peham (DÖW).in der Friedensinitiative 22, in der Donaucity-Kirche (bei U1 Station Kaisermühlen)
  • Freitag, 05.10.2012, ab 19:00 „Wir feiern Toleranz“, im rosa, Frauenwohnprojekt Donaustadt „Johanna Dohnal Haus, 1220 Anton Sattler G. 100
  • Dienstag, 9.10. 2012 Beginn 19 Uhr, „STIMMEN, DIE NACH HILFE SCHREIEN“ Gedichte und Lieder für das Flüchtlingsprojekt Ute Bock mit Gabriela Schmoll (Lesung) und Ernst Toman (Gesang) Einleitende Worte: Ute Bock, in der Friedensinitiative 22, in der Donaucity-Kirche (bei U1 Station Kaisermühlen)

    Gesamtprogramm der Aktionswoche „Rassismusfreie ZoneN“ – Hier klicken!

    Bisherige rassismusfreie Veranstaltungen zu Gunsten Ute Bock in der Pizzeria Fantastica: 2010; 2011 - auf die Jahreszahl klicken!