kaktus - kritisch anders konsequent tolerant unbequem sozial
  • Erweiterte Suche
  • Impressum & Kontakt
  • Links
  • Kalender
  • Home
  • KAKTUS - Online / KPÖ-Donaustadt    

    Willkommen bei Kaktus
    Friday, 24. November 2017 @ 21:04

    Druckfähige Version anzeigen

    Donaustadts Altlasten – Gift von gestern?

    BezirksalltagNach schriftlicher Anfrage (siehe Kaktusbericht vom 30.10.2011), unter Berufung auf das Umwelt-Informationsgesetz, kam als Antwort von Seiten des Umweltbundesamts der Verweis auf die Internet-Seiten dieser Behörde. Es wurden zwar einige Informationen gefunden, manche Frage blieb aber offen.

    Vier Hauptfragen stellen sich zu den folgenden Problemfällen: Standort, Sanierung oder Sicherung, Art und Giftigkeit des Materials, sowie Gefahr für Mensch und Umwelt.

    Druckfähige Version anzeigen

    AHS -Contiweg: Von der Feierstunde zu den Mühen des Alltags!

    Ein Schulwegproblem, welches einer raschen und unbürokratischen Lösung bedarf

    Knapp vor den letzten Wiener Wahlen wurde die neue AHS am Contiweg eröffnet. Bezirksvorsteher Scheed ließ es sich natürlich nicht nehmen, an der feierlichen Eröffnung teilzunehmen. Noch die damals von PolitikerInnen gehaltenen feierlichen Reden im Ohr, wandte sich die Mutter eines Schülers schon kurz nach Schulbeginn im September 2010 vertrauensvoll an ihn.

    Ihr frisch eingeschulter Sohn wohnt in der Schrebergasse. Sein Schulweg ist im Vergleich zu anderen Schulkindern sehr kurz und wäre ohne Schwierigkeiten zu Fuß zu bewältigen. Wäre da nicht eine große Gefahrenquelle – nämlich der Bahnübergang in Verlängerung der Emichgasse zum Contiweg.

    Eine tägliche Gefahrenquelle, die rasch beseitigt gehört!

    Druckfähige Version anzeigen

    Noch mehr Altlasten in Donaustadt

    BezirksalltagNach dem der Altlastenstandort „Borfabrik“ saniert ist, werden nun einige ähnliche – wenig bekannte oder vergessene – Problemgrundstücke öffentlich gemacht.

    So sei daran erinnert, dass der heutige Donaupark im Zuge der Gartenschau WIG 64 angelegt wurde. Später kamen dann Gebäude wie die UNO-City dazu. All dies geschah auf einer vormals riesigen Müllhalde, die zuvor nach damaligen Kriterien gesichert worden war. Ein Fünftel der Altlast wurde später abtransportiert und entsorgt, um für die Donaucity Platz zu machen. Jahrelang bekannte Probleme gingen und gehen von der, nun (ebenfalls gesicherten) Deponie „Rautenweg“ aus.

    Druckfähige Version anzeigen

    „Nach der Wahl ist vor der Wahl“ – Gilt aber nicht für die Wiener FPÖ!

    Das Glückspiel – "Der Schutz unserer Jugend sollte oberstes Gebot sein!" Mit diesem Spruch warb die FPÖ jüngst um WählerInnen in unserem Bezirk

    Mit ihrem altbekannten Mix aus Fremdenfeindlichkeit, Menschenverachtung, Deutschtümelei, Sozialneid und sozialer Demagogie ist die Strache-FPÖ, wie das Wahlergebnis der letzten Wien-Wahlen belegt, in unserem Bezirk nicht ohne Erfolg geblieben. Kritischen Beobachtern bleibt dabei in Erinnerung, wie auch die Donaustädter Bezirksblauen nicht müde wurden, sich (vor den Wahlen) als „soziale Heimatpartei“ zu gebärden und von der Bundesregierung und dem Wiener Rathaus ungelöste Probleme zu „ihrem“ Thema machten.

    Dazu zählte auch das Thema „Glückspiel" im Bezirk

    „Der „Spielhöllenwildwuchs“ am Stadlauer Genochplatz im Speziellen“ (Siehe Bilder oben), sowie ein weiterer „Wildwuchs von Spiellokalen in der Donaustadt“ waren für die Donaustädter FPÖ im November 2009 Anlass, um in der Donaustädter Bezirksvertretung von den politischen Verantwortlichen in der Stadt und im Bezirk damals „konsequente Maßnahmen gegen die Ausweitung des Glückspiels“ einzufordern.

    Druckfähige Version anzeigen

    CO2-Lager: Immer wieder Widersprüchliches (II)

    BezirksalltagWegen widersprüchlicher Informationen zum Thema „Kohlendioxyd-Lager“ wurden neuerliche Anfragen an die zuständigen Ministerien und das Umweltbundesamt gerichtet.

    Zur Erinnerung: CCS (=Carbon Capture and Storage) ist eine Methode, CO2-Industrieabgase in flüssigem Zustand über Pipelines zu unterirdischen Lagerstätten zu transportieren, wo das Kohlendioxyd vom Gestein wieder aufgenommen werden soll.

    In Pressemeldungen war unter anderen auch von Hirschstetten als möglichem Lagerort die Rede.