kaktus - kritisch anders konsequent tolerant unbequem sozial
  • Erweiterte Suche
  • Impressum & Kontakt
  • Links
  • Kalender
  • Home
  • KAKTUS - Online / KPÖ-Donaustadt    

    Willkommen bei Kaktus
    Tuesday, 26. September 2017 @ 18:30

    Druckfähige Version anzeigen

    Breitenlee: Weiter Lärm und Erschütterungen im Alltag

    Versprochenes „Wohnen im Grünen“ und was daraus geworden ist

    Was sich rund um den Breitenleer Verschiebebahnhof abspielt, ist nicht neu, wir berichteten mehrmals darüber.

    Zur Erinnerung: Der Bahnhof, so glauben viele in der Donaustadt, wäre längst stillgelegt. Viele DonaustädterInnen, die am Wochenende oder auch in den Abendstunden mit dem Rad vorbeifahren, fühlen sich in dieser Annahme bestärkt. Bis auf einige wenige Container und die weiter vorhandenen Gleise deutet außerhalb der Betriebszeiten nicht viel auf einen sich noch in Betrieb befindenden Verschiebebahnhof hin. Aber: Das Gegenteil war und ist der Fall, wie auch die unabhängige „BZ“ im August in ihrer Bezirksausgabe wieder berichtete.

    Druckfähige Version anzeigen

    Geschichten aus dem Wienerwald

    Margarete Lazar, WIEN ANDERS-Kandidatin für die Bezirksvertretung und den Gemeinderat

    Welche Assoziationen weckt der Wienerwald in Ihnen? Denken Sie an die k. u. k. Jagdgesellschaft, der wir verdanken, dass er nicht gerodet wurde und heute noch Tausende Wiener erfreut? Oder denken Sie an das Stück von Ödon von Horvath, geprägt von der Armut der Zwischenkriegszeit, gezeichnet von Verrat, Bosheit und Verzweiflung und kongenial verfilmt mit Leuten wie Helmut Qualtinger und Adrienne Gessner?

    Oder denken Sie gar an den Wienerwald Nordost, nach dem Ableben des Bezirksvorstehers Norbert Scheed im Vorjahr neuerdings auch als Norbert Scheed-Wald bezeichnet. Im Jubiläumsmagazin „60 Jahre Donaustadt“ (1) wird er gar als „die grüne Lunge der Donaustadt“ bezeichnet, der für frische Luft im 22. Bezirk sorgt.

    Druckfähige Version anzeigen

    Gemeinsam TTIP, CETA und TiSA verhindern!

    Am 21. Mai fand im Johanna Dohnal-Haus in Wien Donaustadt eine gut besuchte Informations- und Diskussionsveranstaltung zu dem geplanten, transatlantischen Freihandelsabkommen statt. Mag.a Barbara Glattauer und DI Michael Torner (beide von der globalisierungskritischen Organisation Attac) berichteten über die Inhalte und Folgen von TTIP, CETA und TiSA und wie man aktiv gegen die geplanten Abkommen vorgehen kann.

    Druckfähige Version anzeigen

    Die Post – ein serviceorientiertes Unternehmen?

    Postamt in Stadlau bleibt künftig samstags geschlossen

    Wer derzeit die Postfiliale 1220 Wien, Am Bahnhof 4 in Stadlau aufsucht, findet dort eine Hinweistafel „Kundeninformation“ vor, derzufolge es ab 1. Mai neue Öffnungszeiten geben wird; nämlich Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr. Das bedeutet allerdings auch, daß samstags geschlossen sein wird.

    Die Samstagsöffnung 9 bis 12 Uhr hört sich also auf.

    Druckfähige Version anzeigen

    Von Politik, Prognosen und Kaffeesudleserei

    von Margarete Lazar (parteilos, arbeitet im Kaktusteam mit)

    Bekanntlich hat auch Johannes Kepler seinen Lebensunterhalt eher mit Astrologie als mit Astronomie verdient. Astrologen waren an Königs- und Kaiserhöfen unverzichtbar, mussten sie doch sagen, wann geheiratet werden soll, und vielfach auch, wann ein Herrscher seinen Tod zu erwarten hätte. Stellte man sich einigermaßen geschickt an, war das ein einträglicher Beruf. Stimmte die Voraussage nicht, war entweder der Astrologe schon tot oder der Herrscher oder man vergaß geflissentlich, die Prognose in den Wirrnissen der Zeit zu überprüfen. Eine ähnliche Rolle scheinen heute Wirtschaftsforscher und Demografen zu spielen. Auch ihre Voraussagen werden häufig von der Realität eingeholt, ohne dass sie deswegen besondere negative Folgen für sich selbst zu befürchten hätten. Dies gilt besonders für die Demografen, die sich in ihren Voraussagen weit in die Zukunft wagen, denn häufig sind sie dann entweder pensioniert oder bereits den Weg alles Irdischen gegangen.

    Je nach Opportunität werden jedoch ihre Prognosen zur politischen Entscheidungsfindung herangezogen und das ist zu hinterfragen...