kaktus - kritisch anders konsequent tolerant unbequem sozial
  • Erweiterte Suche
  • Impressum & Kontakt
  • Links
  • Kalender
  • Home
  • KAKTUS - Online / KPÖ-Donaustadt    

    Willkommen bei Kaktus
    Thursday, 29. June 2017 @ 14:33

    Druckfähige Version anzeigen

    Das SMZ-OST und die EURO

    Ein Leserbrief eines Donaustädter Fußballfans
    (Name und Adresse ist der Redaktion bekannt)

    Jetzt ist die Donaustadt auch am größten Event, das in Wien je veranstaltet wird (lt Bürgermeister Häupl ), dabei. " Unser" SZM - Ost ist als Schwerpunktspital für die EURO vorgesehen. Da jubelt der Fußballfan, ja die ganze Donaustädter Bevölkerung.

    Oder doch nicht? Vor Ort teilnehmen können wir ja doch nicht. Erstens sind nur wenige Karten für die Wiener Fußballanhänger bestimmt. Die meisten Karten wurden den Sponsoren und den UEFA - Funktionären zugeteilt. Und zweitens sind die Kartenpreise so hoch, dass ein normaler Fan diese gar nicht bezahlen kann ohne sein Monatbudget extrem zu belasten. Von den Preisen in den Fanmeilen gar nicht zu reden.

    Was heißt Schwerpunktspital ?

    Druckfähige Version anzeigen

    LeserInnenbrief: Einkaufssituation - Kagranerplatz

    Ein Leserbrief zum Thema Nahversorgung am Kagranerplatz erreichte uns am Silvestertag, den wir unseren LeserInnen nicht vorenthalten wollen.
    Druckfähige Version anzeigen

    Leserbrief - Wie im Hohen Haus

    Auch in der Bezirksvertretung hört man rauhe Töne

    Wer nicht genügend zu tun hat und meint, sich Übertragungen aus dem Parlament ansehen zu müssen, um die niveauvollen Ausführungen der Damen und Herren Abgeordneten persönlich zu erleben, ist einiges gewohnt. Die feine englische Art wird höchst selten gepflogen. Immerhin kommt es nicht zu wüsten Prügelszenen wie vor kurzem bei einer Plenarversammlung des Parlaments in Mexico.

    In der Donaustädter Bezirksvertretung dürfte sich der Vorsitzende der Bezirksverkehrskommission an dem Umgangsformen des Hohen Hauses ein Beispiel genommen haben. Dabei stört weniger, dass sein Deutsch von jenem des Burgtheaters weit entfernt ist - das disqualifiziert niemanden als Politiker, auch wenn ein "normales" Hochdeutsch kein Mangel wäre - als die Art und Weise wie der Herr Vorsitzende meint, mit Mitgliedern der Bezirksvertretung umgehen zu müssen.