Gesundheit nicht kranksparen!

Mittwoch, 23. September 2020 @ 08:12

Christine Cech*) - Pensionistin - will, dass sich die Bezirksvertretung für eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung in der Donaustadt mehr ins Zeug legt.

Ich kandidiere für LINKS-KPÖ, weil diese Liste bei den Wahlen am 11.Oktober die einzige linke, gesellschaftsverändernde Alternative zu den etablierten Parteien im Donaustädter Bezirksparlament ist. Als langjährige Bezirksbewohnerin freue ich mich, dass bei LINKS-KPÖ neue aktive Mitstreiter*innen, insbesondere auch aus neuen Stadtentwicklungsgebieten unseres Bezirkes dabei sind.

Als Pensionistin beschäftigt mich zunehmend der bereits seit Jahren andauernde, schleichende Rückzug aus dem öffentlichen Gesundheitswesen und die Hinwendung zu privaten Versorgungseinrichtungen bzw. privaten Versicherungen.

*) kandidiert für die Donaustädter Bezirksvertretung

Obwohl die SPÖ im Wiener Rathaus die Mehrheit hält, leistet sie dagegen nur unzureichenden Widerstand. Der ihr unterstellte städtische Spitalsträger (vormals KAV, neu Wiener Gesundheitsverbund) hat viele der sich auf die Qualität des Gesundheitspolitik auswirkende Einsparungen, Umstrukturierungen und auch Fehlplanungen zu verantworten, wovon auch unser Bezirk betroffen ist.

Ich will, dass auch in Zukunft jeder Mensch in Österreich im Krankheits- oder Pflegefall jede Versorgung bekommt, die er/sie benötigt und dass diese Leistungen nicht von der Höhe des Einkommens abhängen und gewinnorientierten privaten Dienstleistern überlassen werden.

Ich wünsche mir, dass sich unsere Bezirksvertretung mehr und nachhaltiger für eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung in unserem Bezirk einsetzt.


Kaktus
http://kaktus.kpoe.at/article.php/20200916081213336