kaktus - kritisch anders konsequent tolerant unbequem sozial
  • Erweiterte Suche
  • Impressum & Kontakt
  • Links
  • Kalender
  • Home
  • KAKTUS - Online / KPÖ-Donaustadt    

    Willkommen bei Kaktus
    Samstag, 28. November 2020 @ 18:35

    Bitte LINKS aussteigen!

    Fabio Testasecca, LINKS-KPÖ Kandidat für die Donaustädter Bezirksvertretung

    Ich bin Fabio, 46 Jahre, aus Rom. In Wien lebe ich seit 10 Jahren, bin Pflegeassistent bei der Caritas Socialis, Betriebsrat und glühender Wiener Sport Club Fan.

    In Italien war ich vor mehr als 20 Jahren bei Rifondazione Comunista, Bezirksekretär und für eine kurze Zeit auch Bezirksrat für Sozial und Gesundheit. Ich habe mich immer sehr für die kurdische Frage interessiert, für eine friedliche Lösung des kurdischen Konflikts in Nahost und für eine menschenrechte Lage der kurdischen Minderheiten.

    Meine politische Schwerpunkten sind immer das „leistbare Wohnen“ gewesen (und in Rom ist die Lage noch dramatischer als in Wien ) und der Kampf für die soziale Inklusion in der verwüsteten und endlosen Peripherien der italienischen Hauptstadt. Als Pfleger habe ich die Unterstützung der KPÖ für die 35 Stundenwoche in der Pflege (Eine Forderung der Gewerkschaft bei der letzten SWÖ KV) sehr geschätzt und schätze ich auch sehr die Betonung der demokratischen Frage in Wien wo hunderttausende BürgerInnen vom aktiven Wahlrecht ausgeschlossen sind und die Vision über die Stadtentwicklung , die überhaupt in unserem Bezirk eine besorgniserregende Richtung genommen hat.

    Der 22 Bezirk ist der Wiener Bezirk mit der raschen Entwicklung, überall sind Baustelle sichtbar, aber lassen wir uns nicht täuschen! Es geht nicht nur um „leistbare Wohnungen“ sondern viel mehr um „Anlage Wohnungen“. Das heißt es werden überwiegend Wohnungen neu gebaut um Kapital zu schaffen, Spekulation zu fördern (Die Spekulation wird eigentlich bald das Kapital zerstören), ohne Vorteile für die BürgerInnen die leistbare Wohungsfläche brauchen. Weiters werden im 22. Bezirk immer mehr Dienstleistungen zentralisiert und vom Rand des Bezirks entfernt: In Essling habe wir kaum Gastronomie Angebote mehr, die Post, die Bank sind weg, usw.. Dagegen brauchen wir eine linke Kraft die unabhängig ist, die nicht in dem Spendenbuch von Immokonzernen ist und die für eine menschenfreundliche Entwicklung des Bezirks steht. Deswegen bei der nächsten Wienerwahl bitte LINKS aussteigen!

    Übersicht über alle Donaustädter Kandidat*innen (LINKS-KPÖ) – Hier klicken!