Wie lügt man mit Bildern?

Freitag, 11. September 2020 @ 09:22

Brief eines Lehrers - von Karl Gugler*)

Erstaunlich schöne Fotos über Schulgebäude in den Zeiten von Covid19 verhöhnen die Realität.

Das hat er ja wirklich toll hingekriegt, unser Bundes-Basti: das erforderliche Krisenmanagement angesichts eines gemeingefährlichen Virus. Und als ganz besonders erfolgreich entpuppten sich die Empfehlungen eines (angeblich) 50-köpfigen Stabes an Medienberatern, die ihm genau vorgaben, wie er was mit welcher Wortwahl und Gestik bei der kommenden Pressekonferenz vortragen müsse, damit die Presse-Fritzen dann das auch so bringen, wie jene es besprochen haben. Toller Erfolg! Die Beliebtheitswerte schossen nach oben. Da sage noch einmal jemand, die Presse würde lügen.

Die Wohlfühlbilder sind alle falsch!

*) kandidiert für die Donaustädter Bezirksvertretung

Ich will ja nicht das Vorurteil, dass Lehrer berufsbedingt zu Nörgelei, Besserwisserei und Zynismus tendieren, bestärken. Nach 37 Jahren Erfahrung in dieser Branche – und das Ende des Dienstes vor Augen – sage ich: die Lieblosigkeit der (Schul)räume ist entmutigend und respektlos.

Seit Jahrzehnten stemme ich mich gegen verlotterte Schulräumlichkeiten. Umso mehr stechen mir die Fotos ins Auge, die in Zeitungen und auf Websites bei der Corona-Berichterstattung gezeigt werden. Ja, ich habe sie eingehend betrachtet. Sie sind wirklich schön: Schülertische mit Buchenholzoberplatten, himmelblau lackierte Sessel mit Gasdruckfedern, augenfreundliche Türen und Regale, die obligaten grünen Kreidetafeln zunehmend im Hintergrund, fallweise schon verdrängt von Whiteboards.

Bei uns sieht es anders aus!

Ich will ja durchaus glauben, dass es auch so ausgestattete Räume gibt. An der AHS Theodor Kramer Straße gibt es das eher selten. Wir kämpfen einen unsäglichen Kampf darum, wir machen Vieles selber, obwohl das die Bundesimmobiliengesellschaft nicht gerne hat. Da werden die Räume von Eltern & Schülern & Lehrern ausgemalt, Kabel verlegt, Schränke zusammengeschraubt usw. Das Material dafür bezahlen die Klasseneltern, der Musikschulverein, der bilinguale Verein, der Elternverein. Trotzdem ist die verordnete Lieblosigkeit für mich unübersehbar. Sie glauben es nicht? Na dann sollen auch hier einmal Bilder die Wahrheit sprechen – über Handläufe, Türzargen, Löcher im Parkettboden usw. …

Der Kaktus lügt nicht. Er schreibt die Wahrheit!

Mit freundlichen Grüßen
Karl GUGLER


Kaktus
http://kaktus.kpoe.at/article.php/20200814132220992