kaktus - kritisch anders konsequent tolerant unbequem sozial
  • Erweiterte Suche
  • Impressum & Kontakt
  • Links
  • Kalender
  • Home
  • KAKTUS - Online / KPÖ-Donaustadt    

    Willkommen bei Kaktus
    Sonntag, 12. Juli 2020 @ 22:17

    Auch in der Donaustadt gilt: 1. Mai 2020 - Trotz Corona und Krise - Solidarität ist unsere Devise!

    Aufgrund des Corona-Virus und der damit eingehenden Maßnahmen und Verordnungen der Regierung wird der 1. Mai als traditioneller internationaler Kampf- und Feiertag der ArbeiterInnenbewegung für eine bessere Welt in diesem Jahr unter besonderen Umständen stattfinden.

    Ein traditionelle Demonstration und ein Fest sind in diesem Jahr in der gewohnten Form also leider nicht möglich. Nichtsdestotrotz lassen wir es uns nicht nehmen für konkrete Verbesserungen und eine gerechter Welt zu demonstrieren, daher organisiert die KPÖ am heurigen 1. Mai eine Online – Demonstration mit vielfältigen Beiträgen, Reden und Musik. Wie kann man dabei sein?

    Um bei der Online-Demonstration der KPÖ dabei zu sein einfach am 1. Mai ab 11 Uhr – hier – klicken!

    Denn Widerstand gegen die allgemeinen unsozialen und antidemokratischen Entwicklungen ist gerade jetzt notwendiger denn je!

    Schon jetzt sind viele Menschen von den sozialen Folgen der Corona Krise betroffen und die Nachwirkungen der Maßnahmen werden uns alle noch sehr stark beschäftigen.

    Unser Schutzschirm: Solidarität – es ist Zeit für einen Systemwechsel!

    Mit den vielfältigen, vor allem auch sozialen und gesellschaftlichen, Folgen der Corona Pandemie werden wir alle auch noch zukünftig konfrontiert sein. Daher ist es notwendiger denn je zu den vielen Fragen, welche sich nun ergeben, Stellung zu beziehen und sich intensiv für eine soziale und demokratische Gesellschaft zu engagieren!

    Immerhin gibt es viele Fragen, welche uns alle etwas angehen: Wer wird beispielsweise für die Kosten der Krise aufkommen müssen? Werden wieder die Erwerbstätigen, die Erwerbsarbeitslosen, die PensionistInnen und Klein- und MittelunternehmerInnen zur Kassa gebeten? Oder wird endlich dort das Geld geholt wo es auch ist – bei den Superreichen, Großkonzernen und Steuerflüchtlingen?

    Die vergangen Wochen zeigten auch deutlich wer im Land eigentlich die wirklich gesellschaftlich wertvolle Arbeit leistet: Es sind nicht die erfolgreichen Banker oder Immobilientycoone, sondern jene, welche tagtäglich für ein funktionierendes Zusammenleben arbeiten und trotzdem gesellschaftlich nicht anerkannt werden, wie beispielsweise Beschäftigte im Pflegebereich oder im Handel. Applaudieren und Dankesbekundungen, welche auch in der letzten Zeit getätigt wurden, an diese Menschen , sind zwar nett, was die Beschäftigten und wirkliche „LeistungsträgerInnen“ der Gesellschaft(um einmal den Begriff der „fleißigen“, neoliberalen Eliten richtig zu verwenden), aber wirklich brauchen, sind endlich angemessene Löhne und Arbeitsbedingungen!

    Auch müssen alle Grundrechte, welche während der Krise eingeschränkt wurden, wie beispielsweise die Versammlungsfreiheit bei einer Normalisierung der Situation wieder in vollem Umfang ermöglicht und gewehrleistet werden.

    Nicht zuletzt zeigt die Epidemie, welche katastrophalen Folgen die Privatisierung bzw. das Kaputtsparen von öffentlichen Gesundheitssystemen hat. Die Bilder aus Italien, Spanien, Großbritannien und den USA führen eindeutig vor Augen, wie wichtig ein gut finanziertes und für alle zugängliches Gesundheitssystem ist.

    Mit all diesen Aspekten und noch viel mehr werden wir uns jetzt und zukünftig auseinandersetzen müssen und eine Sache ist in diesem Zusammenhang fix: Die KPÖ und ihr Engagement für eine bessere Gesellschaft sind, trotz Corona und Krise, da!

    Die KPÖ sagt in diesem Zusammenhang unter anderem: Eine Lehre kann allerdings bereits gezogen werden: die Notwendigkeit einer radikalen, ökosozialen Transformation unserer Produktions- und Lebensweise ist unumgänglich, ebenso der Schutz, die Bewahrung und Erweiterung unseres von den Neoliberalen bereits angegriffenen Sozialsystems. Ein »weiter so« nach der Krise darf es nicht geben.

    In diesem Sinne wünscht die KPÖ Donaustadt und das KAKTUS Team allen Leserinnen und Lesern trotz der aktuellen Umstände einen sowohl kämpferischen als auch erholsamen 1. Mai 2020!