kaktus - kritisch anders konsequent tolerant unbequem sozial
  • Erweiterte Suche
  • Impressum & Kontakt
  • Links
  • Kalender
  • Home
  • KAKTUS - Online / KPÖ-Donaustadt    

    Willkommen bei Kaktus
    Thursday, 23. November 2017 @ 12:16

    KPÖ Pressekonferenz: „Wärme ins Dunkel“

    Am 14. August veranstaltete die KPÖ in Wien, vor dem Museum der Heizkultur, eine Pressekonferenz um ihren Wahlkampf zu begehen und ihrer Forderung nach einer Wiedereinführung des Heizkostenzuschusses Ausdruck zu verleihen.

    Im Bild v.l.n.r: Bernhard Gaishofer, Wolf Goetz Jujans, Mirko Messner, Alfred Wenikow und Josef Iraschko
    Warum man diese Forderung, welche sich eigentlich an die rot/grüne Stadtregierung richtet, gerade im sommerlichen Nationalratswahlkampf stellt, erklärt Wolf Goetz Jurjans, KPÖ Bezirksrat: Einerseits, da die traditionellen Regierungsparteien schon lange den Bezug zu den realen Problemen der Menschen verloren haben, die KPÖ aber „am Ende der politischen Nahrungskette arbeite“ und daher die konkrete und erschütternde Not vieler Menschen unmittelbar erlebt.
    Andererseits ist die Streichung des Heizkostenzuschusses symptomatisch dafür, wie mit den ohnehin schon Ausgegrenzten in unserer Gesellschaft der Reichen umgegangen wird.

    Abschließend, so Jurjans: „Mehr als 100.000 Wiener müssen sich im Winter entscheiden, hungere oder friere ich lieber”, gerade diese Gruppe rufe er auf zur Wahl zu gehen und der Regierung somit ein „Armutszeugnis“ abzulegen.

    Denn für die KPÖ steht der Mensch im Mittelpunkt und nicht Banken bzw. Spekulanten. Sie möchte einen Perspektivenwechsel und eine strukturelle Änderung der Gesellschaft. Jurjans dazu: „ Ich teile in vielen Punkten nicht die Meinung von Bürgermeister Häupl, in einem schon. Er stellte fest, dass nur die KPÖ ernsthaft für Preisregelungen im Wohnbereich und bei den Lebensmitteln eintritt. Und sie bekommt dafür bei Wahlen 0,6 Prozent Zustimmung. Daraus folgt, dass nur durch eine erhebliche Stärkung der KPÖ ein Umdenken einsetzen wird!“

    Josef Iraschko, KPÖ-Bezirksrat in der Leopoldstadt und Mietrechtsexperte, wies auf die die radikale Teuerung von Wohnraum und die massiven Probleme im Wohnsektor hin und kritisierte die Regierung, die in diesem Bereich keine Lösungen für die Bevölkerung erarbeitet.

    KPÖ Jugendkandidat Bernhard Gaishofer betonte die Wichtigkeit und das Recht auf günstige Wohnungen, gerechten Lohn und freien Hochschulzugang.

    Weitere Forderungen und Konzepte der KPÖ sind unter http://www.kpoe.at/index.php?id=332 zu finden.<p>

    KPÖ Spitzenkandidat Mirko Messer abschließend: „Es ist keine linke Opposition im Parlament vertreten, diesen Platz wollen wir besetzen!“
    Medienreaktionen auf diese Aktion:

    • ORF: http://orf.at/#/stories/2194775/
    • Die Presse: http://diepresse.com/home/politik/nrw...3/index.do
    • Vienna.at: http://www.vienna.at/kpoe-fuer-wieder...en/3669429
    • Ö1 Abendjournal am 14. August 2013: http://oe1.orf.at/programm/345924