kaktus - kritisch anders konsequent tolerant unbequem sozial
  • Erweiterte Suche
  • Impressum & Kontakt
  • Links
  • Kalender
  • Home
  • KAKTUS - Online / KPÖ-Donaustadt    

    Willkommen bei Kaktus
    Samstag, 20. Juli 2019 @ 07:50

    Georg Siegl: „Kocek und die Seeräuber-Jenny“

    Kaktus-ArchivKrimi-Lesung am Samstag, 8.Juni 2013 ab 16:00 am Kaktusfest

    Das vierte Abenteuer von Kocek präsentiert Georg Siegl in seinem im Vorjahr neu erschienen Kriminalroman. Bereits im Jahr 2010 war Georg Siegl als Krimiautor beim Kaktusfest zu Gast. (siehe Bild rechts) Seine damaligen Leseproben aus seinem Kriminalroman „Inspektor Kocek und der Lobauschamane“ findet nun auch beim Kaktusfest 2013 mit Leseproben aus seinem neuen Buch seine Fortsetzung.

    Kriminalistisch/literarisches, Wiener Swingblues, junge musikalische Talente aus der Theodor-Kramer-Straße, eine Kunstausstellung mit Zeichnungen und Bildern zum Thema Eisenbahn aus der Malergruppe Wien der österreichischen Eisenbahner und eine ausgezeichnete Feststimmung verspricht das Kaktusteam für ihr Kaktusfest 2013, welches niemand versäumen sollte.

    Ort: 1220 Wien (Stadlau), Wurmbrandgasse 17 (im Garten)

    Ein kleiner Rückblick auf bisherige AutorInnenlesungen am Kaktusfest:

    Seit dem Jahr 2009 zählen Autorenlesungen zu einem fixen Bestandteil der Festprogramme unserer Kaktusfeste in Stadlau. 2009 las Erwin Riess aus seinem Buch „Herr Groll auf Reisen“. 2011 setzte sich Peter Matejka (Autor, Dramaturg und Mitbegründer des Vereins der KaktusfreundInnen) in seinen Leseproben aus „putsch & tschup - ein literarischer Beipackzettel“ mit den beiden in Wien täglich vor den U-Bahneingängen angebotenen Gratiszeitungen literarisch auseinander. 2012 waren Gitti Schimmerl und Gerald Grassl bei unserer AutorInnenlesung zu Gast. Die Leiterin von Schreibwerkstätten und Mitfrau im Verein ro*sa Donaustadt, Johanna-Dohnal-Haus überzeugte mit ihren von ihr selbst so genannten „kleinen“ Geschichten, die die großen Brüche in unserer Gesellschaft widerspiegeln. Gerald Grassl unterhielt mit seinen literarisch erstklassigen Analysen des Ausverkaufs der Post unter dem Titel: „Trara, trara, die Post ist da und seinem Text „Wie ich beschloss Kapitalist zu werden“.

    Ein Krimi aus den „politisch turbulenten Zeiten des kalten Krieges“

    In Georg Siegls neuem Krimi ist Kocek in der Zwischenzeit aus dem Polizeidienst ausgeschieden und selbstständiger Privatdetektiv geworden. Die Handlung führt in die politisch turbulenten Zeiten des kalten Krieges und des ehemals geteilten Europas.

    „Ein verwirrter Immoblienmakler läuft bewaffnet durch die Stadt und ist drauf und dran zum Opfer polizeilicher Intervention zu werden. Oder ist er am Ende doch jener Attentäter, der es auf einen hohen Kommunalpolitiker abgesehen hatte? Wobei natürlich auch noch zu klären wäre, wer einem smarten Vertreter des New Public Management zu seinem letzten Badeerlebnis verholfen hat! Jedenfalls muss Kocek schneller sein – aber ob das die Polizei erlaubt?

    Gleichzeitig wird der Archivar, Dichter und Thekenphilosph Dr. Jakob Lebeauf im Zuge eines Wellnessaufenthaltes seinerseits in eine mysteriöse Mordserie verstrickt, in deren Verlauf wir endlich die ganze überraschende Wahrheit über das Original des Café Gloria erfahren. Herr Reinhold, mittlerweile zum selbstständigen Kaffeesieder aufgestiegener langjähriger Kellner des Café Gloria wiederum löst ein altes Versprechen ein, und präsentiert endlich seinen lang angekündigten, selbstverfassten Krimi „Die Bestie von Matzleinsdorf!“

    „Kocek und die Seeräuber-Jenny“ ist eine Odyssee durch die Camouflagen der handelnden Personen, denn viele sind nicht jene die sie zu sein scheinen. Und oft genug wissen sie es selbst nicht.

    Und wer vor allem ist die Seeräuber-Jenny? Und wo steckt sie? Vielleicht in mehr Personen als dies selbst wahrhaben wollen!“

    Neben den von Georg Siegl am Fest dargebotenen Leseproben wird es auch die Möglichkeiten geben, eine Auswahl seiner bisher erschienen Bücher käuflich zu erwerben und vom Autor auch persönlich signieren zu lassen. (Rechtes Bild: Kaktusfest 2010 - Georg Siegl beim Signieren seiner Bücher)

    Georg Siegls literarische Projekte/Bücher:

  • 1987: Schleifspuren (unveröffentlicht)
  • 1989: Kein Kebab für Kowalski (unveröffentlicht)
  • 1995: MOARWIRT - A Styrian Crimestory (unveröffentlicht)
  • 1996: Manchmal schaue ich in den Spiegel und bin verwundert, dass ich einen Weißen sehe (gemeinsam mit Billy Wotawa, Eigenverlag)
  • 2001: Inspektor Kocek und die toten Trafikantinnen (Edition Uhudla)
  • 2002: Inspektor Kocek und der Mitternachtsblues (Edition Uhudla)
  • 2009: Inspektor Kocek und der Lobauschamane (echomedia verlag)
  • 2012: Kocek und die Seeräuberjenny (echomedia buchverlag)
  • Teilnahme an der Kriminacht Wien 2009, 2010, 2011 und 2012
  • Teilnahme an der Kriminacht Berlin 2011
  • Und mehr!

    Neben seiner Tätigkeit als Krimiautor ist Georg auch als Komponist, Liederschreiber und Musiker bekannt. Auch diesbezüglich gibt unser Kaktusfest seinen BesucherInnen die Gelegenheit ihn näher kennenzulernen. Aber das ist bereits wieder eine andere Geschichte, worauf wir noch rechtzeitig vor unserem Kaktusfest auf unserer Website zurückkommen wollen.

    Das Programm des Kaktusfestes 2013 – Hier klicken!

    Georg Siegl: „Kocek und die Seeräuber-Jenny“ | 0 Kommentar(e) | Neuen Account anlegen
    Die folgenden Kommentare geben Meinungen von Lesern wieder und entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung der Betreiber dieser Site. Die Betreiber behalten sich die Löschung von Kommentaren vor.