kaktus - kritisch anders konsequent tolerant unbequem sozial
  • Erweiterte Suche
  • Impressum & Kontakt
  • Links
  • Kalender
  • Home
  • KAKTUS - Online / KPÖ-Donaustadt    

    Willkommen bei Kaktus
    Thursday, 24. August 2017 @ 08:54

    3. Donaustädter "GEH-DENK"-Wanderung - Wir gehen mit!

    Gemeinsamer Widerstand in Transdanubien Am Samstag, 12.Mai 2012 ladet die Donaustädter Bezirksvorstehung zu einer „Geh-denk"-Wanderung in die Lobau ein - Treffpunkt 9:30 beim Mahnmal zum Gedenken an die Zwangsarbeiter

    „Es kann nicht genug Aktivitäten geben, die an die Verbrechen der Nazibarbararei und seine Opfer erinnern", meint Johann Höllisch, Bezirkssprecher der KPÖ-Donaustadt, der gemeinsam mit MitstreiterInnen aus seiner Bezirksgruppe heuer an der „Geh-Denk"-Wanderung" teilnehmen wird.

    „Dem Gedanken, dass wenn "die Erinnerung stirbt,...der Weg frei (wird), die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen" stimmen wir vollinhaltlich zu, meinen die Donaustädter Kommunistinnen und Kommunisten.

    Die 6 km lange Wanderung beginnt um 9:30 im Nationalparl Lobau (Lobaugrundstraße/Raffineriestraße) beim Mahnmal zum Gedenken an die Zwangsarbeiter, die zwischen 1938 und 1945 für den Bau des Donau Oder - Kanals und des Ölhafens Lobau eingesetzt wurden. Die Eröffnung erfolgt durch Bezirksvorsteher Scheed und SchülerInnen der Musikschule Donaustadt.

    „Dem Gedanken, dass wenn "die Erinnerung stirbt,...der Weg frei (wird), die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen" stimmen wir vollinhaltlich zu, meinen die Donaustädter Kommunistinnen und Kommunisten.

    Es gibt Menschen, die die Naziverbrechen auch heute noch öffentlich verleugnen!

    Immer wieder sind wir in der Donaustadt mit Aktivitäten rechtsextremistischen Inhalts konfrontiert. So wurde erst vor wenigen Monaten im Goethehof in Kaisermühlen ein Flugblatt verteilt, welches sich für die Freilassung von Personen aus der Naziszene einsetzte, die wegen Wiederbetätigung verurteilt wurden. Und jüngst wurde dort auch ein rechtsextremistisches Flugblatt einer Gruppe "Arbeitsgruppe WKR-Ball" verteilt, welches die Kritiker des "WKR-Balls" in der Hofburg als "linksextreme Chaoten und als „Feinde der Demokratie und Grundrechte" diffamiert.

    „Antifaschismus ist an keine Parteizugehörigkeit gebunden!"

    Das meinten viele, die an der zuletzt stattgefundenen überparteilichen Gedenkkundgebung am 12.03. in der Donaucity (anlässlich des Jahrestags des Einmarsches der Truppen Nazideutschlands in Österreich) teilnahmen, zu der eine politisch breite Plattform aufrief und wir hoffen darauf, viele am 12.Mai in der Lobau wieder zu treffen, meint Johann Höllisch abschließend und ruft auch diesmal die Kaktus-LeserInnen und BesucherInnen der Kaktuswebiste zur Teilnahme auf.

    Weitere Infos unter www.geh-denk.at