"Kaiserm├╝hlner Hafen": Nachbarschaftshilfe neu orientiert

Montag, 15. Mńrz 2010 @ 18:37

Die Trennung des Vereins vom jetzigen "Haus Pater Jordan" macht eine Neuorganisation notwendig. So lautet der Name nunmehr "Verein Pflegehospiz Kaiserm├╝hlen" und beinhaltet auch die "Nachbarschaftshilfe". Wie bereits berichtet, hat der Verein seinen Sitz im so genannten "Kaiserm├╝hlner Hafen" im Goethehof. Ziel ist es ├╝ber die bisherige Hilfe und Betreuung Pflegebed├╝rftiger im Gr├Ątzel hinaus auch Beratungsm├Âglichkeiten und Selbsthilfegruppen zu unterschiedlichen Themen und Problemen anzubieten. Das soll von "Schmerztherapie" ├╝ber "Alzheimer" bis "Angeh├Ârigenbetreuung" reichen. Weiters soll eine betreute Wohngemeinschaft im Goethehof f├╝r betreuende Angeh├Ârige, die eine Auszeit brauchen oder selbst krank werden, geschaffen werden.

Ein gro├čes Problem sind nach wie vor die Kosten. Die Mitgliedsbeitr├Ąge der "Freunde des Vereins", die Bausteinaktion f├╝r das Lokal, die Unterst├╝tzung durch die Gemeinde Wien und die Advent- und Punschh├╝ttenaktion reichen nicht aus, um alles abzudecken. Noch dazu sind fr├╝her gesammelte Gelder in Einrichtungen des jetzigen Pater-Jordan-Hauses geflossen und scheinen f├╝r den Verein vorl├Ąufig verloren. Unter anderem sind die Cafeteria, zwei Gartenh├Ąuser, B├╝ror├Ąume, Gebrauchswasserbrunnen und die Behindertenrampe durch Spendengelder des Vereins finanziert worden.

Der "Verein Pflegehospiz Kaiserm├╝hlen" und seine MitarbeiterInnen lassen sich aber, wie man an den zahlreichen Aktivit├Ąten erkennen kann, nicht entmutigen.

Wer ihre Arbeit finanziell unterst├╝tzen will, m├Âge dies ├╝ber das BA-Konto 629108200 / BLZ 12000 tun.


Kaktus
http://kaktus.kpoe.at/article.php/20100312183735479