kaktus - kritisch anders konsequent tolerant unbequem sozial
  • Erweiterte Suche
  • Impressum & Kontakt
  • Links
  • Kalender
  • Home
  • KAKTUS - Online / KPÖ-Donaustadt    

    Willkommen bei Kaktus
    Tuesday, 28. March 2017 @ 15:49

    Zum Thema "Nahversorgung Kagraner Platz" - Traurig, traurig, traurig!

    Nahversorgung statt ShoppingwahnAuch auf der heutigen Bezirksvertretungssitzung kein Mucks!

    Niemanden aus den Donaustädter Bezirksvertretungsparteien scheint das Problem "Nahversorgung Kagraner Platz"auch nur irgendwie zu kratzen.

    Es ist nun bereits mehrere Monate her, als die KPÖ Donaustadt gemeinsam mit der betroffenen Bevölkerung erarbeitete Vorschläge für Übergangslösungen (Einrichtung eines Wochenmarktes, mehr ULFS auf der Linie 26) der Bezirksvorstehung und den Klubs der SPÖ, ÖVP und Grünen übermittelte. Der Brief vom 28.03.2008 im Wortlaut

    Auch die Bezirksblauen (die sich allerdings einen Weihnachts- und Ostermarkt einsetzten), scheinen das Interesse am Thema in der Zwischenzeit ebenfalls wieder verloren zu haben.

    Zwei Plenarsitzungen sind seit unserem Brief vergangen. Heute hatte das Bezirksparlament wieder getagt. (Ein umfassender Bericht folgt in wenigen Tagen) Auch keiner der zahlreich vorhandenen Ausschüsse der Bezirksvertretung hat sich mit dem Problem bisher befasst. "Besonders enttäuscht sind wir diesbezüglich von den Bezirksgrünen. Immerhin hat sich ihre Klubobfrau zu Beginn des Vorjahres so wie die KPÖ für eine Verbesserung der Nahversorgung (Kaktusbericht vom 28.01.2008) ausgesprochen. Auch weil es in anderen Fragen unseres Bezirkes wie z.B. unsere Ablehnung des Baus neuer Autobahnen, das Wind und Lärmproblem auf der Donauplatte es ja durchaus Übereinstimmung und in manchen Fällen auch eine Zusammenarbeit und Kooperation gibt", stellt Johann Höllisch, Bezirkssprecher der KPÖ Donaustadt, bisher resümierend fest.

    "Wie von uns befürchtet (Kaktusbericht vom 25.06.2008) , ist der Sommer nun vorüber. Unser Vorschlag für einen Wochenmarkt liegt in den Schubladen", schlägt die KPÖ Donaustadt Alarm.

    Frage nach dem Baubeginn des Supermarktes

    Auch was den bis Ende 2009 versprochenen Supermarkt betrifft, machen sich die von der misslichen Versorgungssituation Betroffenen - wem längere Fußwege zu beschwerlich sind, ist um den Tageseinkauf zu bewältigen. auf die Benutzung eines öffentlichen Verkehrsmittels angewiesen. - Sorgen. Sie wundern sich, dass es bezüglich des versprochenen neuen Supermarktes Ecke Kagraner Platz, Wagramerstraße bis jetzt keinerlei Hinweise für einen baldigen Baubeginn gibt. Viele sind bereits besorgt, dass der in Aussicht gestellte Fertigstellungstermin (Ende 2009) für das neugeplante Einkaufszentrum wieder einmal nicht halten wird. Es wäre an der Bezirksvorstehung und der in der Bezirksvertretung sitzenden MandatarInnen, sich im Interesse der BezirksbewohnerInnen, bei den BauträgerInnen diesbezüglich kundig zu machen, und die Öffentlichkeit zu informieren.

    Die KPÖ Donaustadt plant in Zusammenhang mit dem Bezirks und Gemeindebudget entsprechende Eingaben an die verantwortlichen PolitikerInnen im Bezirk und im Wiener Rathaus einzubringen.

    Zum Thema "Nahversorgung Kagraner Platz" - Traurig, traurig, traurig! | 1 Kommentar(e) | Neuen Account anlegen
    Die folgenden Kommentare geben Meinungen von Lesern wieder und entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung der Betreiber dieser Site. Die Betreiber behalten sich die Löschung von Kommentaren vor.
    Zum Thema "Nahversorgung Kagraner Platz" - Traurig, traurig, traurig!
    Autor: hahoe am Monday, 15. September 2008 @ 16:03
    Nun wir stehen vor Wahlen. Spät aber doch, scheint der Herr Bezirksvorsteher nun doch noch öffentlich zu reagieren Auf der Bezirksvertretungssitzung wars ja keine Erwähung und keinen Bericht wert.

    Morgen Mittwoch, 17.September 2008 um 13:30 will er in eiuner eigens anberaumten Pressekonferenz ein Projekt"neuer Nahversorgungshotspot" präsentieren. Der Kaktus wird anwesend sein und wir werden selbstverständlich berichten.

    Ende gut alles gut? Jedenfalls lang genug gewartet haben die Betroffenen, in der Sache endlich etwas zu hören, aber bitte. Wir hoffen dass es nun bald zur Lösung eines von der KPÖ aufgezeigten dringenden Problems kommt!